180805 Jens

Gedanken: Jens Rönnfeldt, 1961 in Darmstadt geboren, absolvierte nach dem Abitur ein Ingenieur-studium in Darmstadt. Von 1977 an war er zehn Jahre ehrenamtlich im Rettungsdienst aktiv, wo er auch seinen Zivildienst leistete. Von 1988 bis 2010 war Rönnfeldt in verschiedenen leitenden Positionen bei der Branddirektion in Frankfurt tätig. Seit 2010 ist er stellvertretender Leiter der Darmstädter Feuerwehr. Berufsbegleitendes Masterstudium im Bereich Krisenmanagement. Rönnfeldt ist Fachbuchautor, Dozent und Lehrbeauftragter und seit seinem Eintritt in die Chorschule 1968 Sänger der Darmstädter Kantorei. Er ist verheiratet und Vater von drei erwachsenen Kindern.

Musik: Hanns Höhn (Kontrabass), geboren 1972, ist ein außergewöhnlicher Musiker und Bassist, der zweifellos »zu den Besten seiner Zunft gehört«, wie der kulturSPIEGEL zu Recht meint. Auf ungezählten Konzerten und Tourneen hat er sich mit seiner Improvisationslust und Spontaneität als einfallsreicher Solist, Begleiter und Ensemblespieler einen Namen gemacht. Zahlreiche CD-Einspielungen und Werbe-, Hörfunk- und Fernsehproduktionen. Aktuell unterwegs und kreativ mit »Tango Transit«, »Jazzteam«, »Sauerborn HöhnSperrfechter«, »Fraucontrabass«, Konrad Beikircher, Uli Partheil und anderen. Dem Publikum in Darmstadt ist er nicht zuletzt durch seine Auftritte in der Stadtkirche in bester Erinnerung. Drei Mal 2008, 2009 und 2011 war er Chairman der Sommernachtsreihe »Round Midnight – Jazz & Gedanken für Nachtschwärmer«.  Neben seiner Konzerttätigkeit unterrichtet Höhn als Dozent für Kontrabass und E-Bass am Peter-Cornelius-Konservatorium in Mainz und an der Frankfurter Musikwerkstatt.

Bild: Jens Rönnfeldt »Darmstadt for Everyone« 2015

180805 Foto jens IMG 1662

Portaritfoto Rönnfeld: Eva Speith, Darmstadt

Videoandacht

…mit Dekanin Ulrike Schmidt-Hesse am Sonntag Laetare 22.03.

 

 

 

Zur aktuellen Lage…

Liebe Freundinnen und Freunde der Stadtkirche,
Liebe Gemeinde,

es ist leider unvermeidlich geworden: Alle Veranstaltungen der Gemeinde und Veranstaltungen in der Stadtkirche, einschließlich der Gottesdienste, müssen bis auf Weiteres abgesagt werden.Die Stadtkirche kann vorerst ihre Türen nicht öffnen. Die Glocken läuten weiterhin zum Gebet täglich um 12.00 Uhr, 18.00 Uhr und sonntags um 10.00 Uhr.

Das Gemeindebüro bleibt für den Publikumsverkehr geschlossen, das Büro ist aber zu den üblichen Zeiten erreichbar per Telefon (06151/44150) und Mail (Stadtkirchengemeinde.Darmstadt@ekhn.de).

Pfarrer Karsten Gollnow ist natürlich ebenso telefonisch (06151/47110) oder per Mail (Karsten.Gollnow@ekhn.de) jederzeit für seelsorgerliche oder andere Anliegen erreichbar.
Auch wenn Sie praktische oder nachbarschaftliche Hilfe benötigen, wenden Sie sich bitte an uns, wir helfen Ihnen gerne weiter!
Ältere Menschen, die zurzeit nur noch wenige Kontakte nach außen haben, rufen wir gerne regelmäßig an und erkundigen uns nach ihrem Wohlergehen und bieten Unterstützung an.

Sonntags und jeweils an den Osterfeiertagen werden kurzformatige Video-Gottesdienste auf der Homepage des Dekanates Darmstadt Stadt, auch verlinkt auf unserer Homepage, eingestellt und zu sehen sein. Pfarrer*innen aus dem Dekanat werden so umlaufend aus Ihren Kirchen regionale Gottesdienste für die Öffentlichkeit anbieten. Die Stadtkirche wird dabei sein.

Kantor Christian Roß und Pfarrer Karsten Gollnow arbeiten die nächste Zeit auch daran, im kirchenmusikalischen und kulturellen Bereich neue digitale Formate zu entwickeln. Wer hier seine Fähigkeiten mit einbringen, Dinge mit entwickeln und ausprobieren will, ist herzlich in unserem Team willkommen! Bitte einfach melden!

Krisen muss man zunächst einfach durchstehen. Dabei helfen ein gewisses Maß an Furchtlosigkeit, auch hoffnungsvolles Gottvertrauen und getrost eine Portion Optimismus,
„denn Gott hat uns nicht gegeben den Geist der Furcht, sondern der Kraft und der Liebe und der Besonnenheit.“ (1.Tim.1,7) Und ob wir diese Krise einfach nur durchstehen oder ob wir uns und unsere Gesellschaft dadurch nachhaltig verändern - hin zu mehr Solidarität, Rücksichtnahme und Nächstenliebe, das wird sich erst am Ende zeigen.

Mit herzlichen, hoffnungsfrohen Grüßen aus der Stadtkirche
Ihr Stadtkirchenteam