kl 170806 Ralf Köbler1643

Gedanken: Ralf Köbler, Landgerichtspräsident, in Darmstadt geboren und aufgewachsen, studierte Jura in Frankfurt und war nach der Promotion kurz Staatsanwalt in Darmstadt, bevor er ans Hessische Justizministerium wechselte. Als Abteilungsleiter war er über viele Jahre für die Modernisierung der hessischen Justiz an maßgeblicher Stelle verantwortlich. Seit mehr als 30 Jahren hat Köbler als Mitglied des Kirchenvorstandes die Stadtkirche mitgeprägt und ist seit mehr als 50 Jahren aktiver Sänger in der Darmstädter Kantorei. Seit 2006 hat er sechs »Stadtkirchenkriminalgrotesken« geschrieben, die allesamt beim Publikum auf große Resonanz gestoßen sind.
170806 Steinmetz
Musik: Uwe Steinmetz
(Saxophon) wurde 1975 in Bremervörde geboren und studierte Saxophon und Musiktheorie in Berlin, Bern, Indien und Boston. Wesentliche Einflüsse waren das Studium mit den Komponisten George Russell, Cecil McBee und Joe Maneri, sowie Meisterkurse mit dem »Art Ensemble of Chicago«, John Surman, Bennie Golson, Michael Brecker, David Liebman und dem Bundesjugendjazzorchester mit Peter Herbolzheimer.
Er spielte u.a. mit Bugge Wesselthoft, Ingrid Jensen, Bob Mintzer, Loren Stillman, der HR Big-Band, Joe Maneri, Maria Joao, Carlos Bica, Mark Rossi, Ben Schwendener, Markus Stockhausen, Claudio Puntin, Steffen Schorn, Torsten Laux, European Movement Jazz Orchestra, Wolfgang Sieber und Peter Weniger.
Zur Zeit forscht er zusätzlich an den Universitäten Leipzig, Göteborg und Oxford über das liturgische Potential von Jazz und entwickelt liturgische Jazzformate in Kirchen.
170806 Justitia cThomas Ott

Bild: Ariel Auslender »Justitia Gruppe« (2006)
Bronze, 380 x 410 x 90, cm, Foto: Thomas Ott

Liturgie: Jutta Groß, Elke Hoinkis und Martin Schneider

Videoandacht (3)

… mit Vikarin Jakobine Eisenach-Du und Pfarrer Uwe Wiegand zum Palmsonntag 05.04.20

 

Zur aktuellen Lage…

Liebe Freundinnen und Freunde der Stadtkirche,
Liebe Gemeinde,

es ist leider unvermeidlich geworden: Alle Veranstaltungen der Gemeinde und Veranstaltungen in der Stadtkirche, einschließlich der Gottesdienste, müssen bis auf Weiteres abgesagt werden.Die Stadtkirche kann vorerst ihre Türen nicht öffnen. Die Glocken läuten weiterhin zum Gebet täglich um 12.00 Uhr, 18.00 Uhr und sonntags um 10.00 Uhr.

Das Gemeindebüro bleibt für den Publikumsverkehr geschlossen, das Büro ist aber zu den üblichen Zeiten erreichbar per Telefon (06151/44150) und Mail (Stadtkirchengemeinde.Darmstadt@ekhn.de).

Pfarrer Karsten Gollnow ist natürlich ebenso telefonisch (06151/47110) oder per Mail (Karsten.Gollnow@ekhn.de) jederzeit für seelsorgerliche oder andere Anliegen erreichbar.
Auch wenn Sie praktische oder nachbarschaftliche Hilfe benötigen, wenden Sie sich bitte an uns, wir helfen Ihnen gerne weiter!
Ältere Menschen, die zurzeit nur noch wenige Kontakte nach außen haben, rufen wir gerne regelmäßig an und erkundigen uns nach ihrem Wohlergehen und bieten Unterstützung an.

Sonntags und jeweils an den Osterfeiertagen werden kurzformatige Video-Gottesdienste auf der Homepage des Dekanates Darmstadt Stadt, auch verlinkt auf unserer Homepage, eingestellt und zu sehen sein. Pfarrer*innen aus dem Dekanat werden so umlaufend aus Ihren Kirchen regionale Gottesdienste für die Öffentlichkeit anbieten. Die Stadtkirche wird dabei sein.

Kantor Christian Roß und Pfarrer Karsten Gollnow arbeiten die nächste Zeit auch daran, im kirchenmusikalischen und kulturellen Bereich neue digitale Formate zu entwickeln. Wer hier seine Fähigkeiten mit einbringen, Dinge mit entwickeln und ausprobieren will, ist herzlich in unserem Team willkommen! Bitte einfach melden!

Krisen muss man zunächst einfach durchstehen. Dabei helfen ein gewisses Maß an Furchtlosigkeit, auch hoffnungsvolles Gottvertrauen und getrost eine Portion Optimismus,
„denn Gott hat uns nicht gegeben den Geist der Furcht, sondern der Kraft und der Liebe und der Besonnenheit.“ (1.Tim.1,7) Und ob wir diese Krise einfach nur durchstehen oder ob wir uns und unsere Gesellschaft dadurch nachhaltig verändern - hin zu mehr Solidarität, Rücksichtnahme und Nächstenliebe, das wird sich erst am Ende zeigen.

Mit herzlichen, hoffnungsfrohen Grüßen aus der Stadtkirche
Ihr Stadtkirchenteam